Was über meine Arbeit bisher öffentlich gemacht wurde:                      Stadt Amberg, 04.07.2009  Netzcode: 1897241    Märchenhafte Wände           Bremer Stadtmusikanten zieren Eingang der Dreifaltigkeitsschule Amberg. (doz) „Es ist so schön geworden. Wir haben es bezahlt. Können wir es mitnehmen?“, scherzte Frank Rothauscher am Freitag. So stürmisch begeistert war der Fördervereinsvorsitzende von der neuen Pausenhalle der Dreifaltigkeits-Grundschule. Ihm ist es einfach wichtig, dass sich die Kinder wohlfühlen. Genau das will auch Elternbeiratsvorsitzenden Barbara Diener-Hönle. Das kahle Weiß in der Eingangshalle hat sie schon immer gestört. Deswegen war sie der Meinung, dass sich was ändern muss. Heraus kam ein wunderschöner, neugestalteter Eingangsbereich der Schule. Die Wände sind nun bunt bemalt. Es sieht alles ganz harmonisch und fröhlich aus. Wie es eben sein sollte, wenn dort jeden Tag viele Kinder herumtollen. Für die malerische Gestaltung der Wände war Carola Sommer verantwortlich. Sie entschied sich, die Wände mit den Bremer Stadtmusikanten zu verzieren. Ganz einfach deshalb, weil schon ein Mosaik der vier tierischen Musikanten in der Eingangshalle angebracht war. „Man darf vorhandene Elemente nicht einfach beiseite schieben“, erklärt die gelernte Raumausstatterin. 75 Stunden nahm das Projekt in Anspruch. „Wir hatten nur das Zeitfenster Ferien“, erklärte Diener-Hönle. Deshalb waren an Pfingsten innerhalb einer Woche die Arbeiten abgeschlossen. Dass sich das alles nicht von alleine finanziert, müsse klar sein, sagte Schulleiter Hans-Jürgen Fillenberg. „Mehrere Hundert Euro“ kostete die Verschönerung. Finanziert hat dies der Förderverein Dreifaltigkeitsschule I, den es nun bereits seit einem Jahr gibt. Hubert Sperber, der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins, weist darauf hin: „Der Eingangsbereich ist die Visitenkarte der Schule, deshalb muss man ihn auch freundlich gestalten.“ Der kleine Mauro (8) findet die neue Pausenhalle „ganz toll“. Und auch die achtjährige Anna bekommt bei den ganzen Märchenfiguren an den Wänden leuchtende Augen und sagt „echt schön“. (Repro: E. Schmidt) Amberger Zeitung 10.07.2009